#1

Wohnzimmer mit Küche

in Harvey Loki Morrigan 23.10.2017 02:06
von Harvey Loki Morrigan | 75 Beiträge
nach oben springen

#2

RE: Wohnzimmer mit Küche

in Harvey Loki Morrigan 23.10.2017 02:43
von Harvey Loki Morrigan | 75 Beiträge

Einstieg ins Hauptplay

Eigentlich war der Tag von A bis Z durchgeplant und eigentlich, hatte er es nicht wollen, dass er sich wieder von allem ablenken ließ. Aber die Uni nahm ihn im Moment einfach ziemlich ein. Ständig dieser Druck der Klausuren... das einzige, was ihm dahinegehend zu schaffen machte, war tatsächlich die Prüfungsangst. Dummerweise, denn eigentlich konnte er alles sehr gut und beherrschte die Dinge auch, die er können musste. Doch die Angst machte ihm immer einen Strich durch die Rechnung. Nachdenklich hob er beide Augenbrauen, bevor er seinen Kopf auf die Hefte sinken ließ. Wie sollte er lernen können, wenn er schon alles konnte? Manchmal trieb es ihn einfach in den Wahnsinn. Nachdenklich legte er den Kopf schief, als er die Türklingel hörte. Eigentlich erwartete er gar keinen Besuch... und auch Jacob sollte erst nächstes Wochenende wieder zu ihm kommen. Wer also war das? Kurz trieben seine Gedanken in die Ecke seiner Onlinebestellungen oder ob er Post erwartete, aber weder noch fiel ihm ein, also gab es nur einen Weg: Nachschauen. Er klappte das Buch zu und richtete sich etwas schwerfällig auf. Seine Schritte führten ihn relativ schnell zur Wohnungstür, wo er ein wenig verwundert die Türe öffnete. Derjenige der da stand, ließ ihm doch glatt den Kiefer runter klappen. "Ricardo!", entfuhr es ihm verwundert. Eigentlich hatte er nicht vor nächster Woche mit ihm gerechnet, denn er war auf Betriebsausflug gewesen. Irgendwie freute es ihn aber, ihn schon früher zu sehen... immerhin mochte er ihn sehr. Er hatte ihm geholfen, als es ihm so richtig dreckig ergangen war, wegen dem Tod seiner Eltern. Irgendwie konnte er sich ein Lächeln nicht verkneifen, als er schlussendlich ohne Vorwarnung die Arme um ihn legte. "Meine Fresse, ich hab dich mega vermisst!", meinte er verlegen und schloss die Augen, wobei sich seine Nase in dessen Schulter vergrub und tief seinen Geruch in sich aufnahm. Man, wie hatte er das vermisst. Kurzerhand begann sein Herz ein wenig schneller zu klopfen, doch er ignorierte es knallhart, denn dafür war grade kein Platz! Langsam löste er sich, nahm seine Hand und zog ihn einfach kurzerhand ins Innere, bevor er hinter ihm die Türe schloss. "Ehm ... eh ...", meinte er leise und sah ihn aus großen braunen Augen an. "Seit wann, bist du denn daheim? Ich meine ehm .... Du wolltest doch erst nächste Woche wieder da sein?", fragte er dann und bot ihm das Sofa an, um sich zu setzen. Kurzerhand flitzte er in die Küche und holte 2 Bier und eine Tüte Chips. Tja, dass wars dann wohl mit dem Lernen, denn Ric war ihm da eindeutig wichtiger. Klar, er war ihm ein enger und guter Freund. Aber er fühlte sich einfach wohl in seiner Nähe... und während er weg war, kam ihm sein Leben irgendwie Schwarz Weiß vor. Wieso das so war? Er hatte nicht die geringste Ahnung. Langsam setzte er sich neben seinen Freund und lächelte ihn warm an. "Ich freu mich, dass du da bist!", gestand er dann und goss sich und ihm ein Glas Bier ein. "Ehm ... war die Reise den gut? Hat alles so funktioniert, wie du es wolltest?"; fragte er nach und schmunzelte. Klar, war er nun neugierig. Abwartend blickte er ihn an und hoffte, dass er ihm diesen Überfallartigen Entgegenkommen, nicht zu nahe getreten war, denn auch wenn sie Freunde waren, kam es ihm so vor, dass irgendwas noch zwischen ihnen stand. So ganz konnte er das allerdings nicht greifen, weswegen er dieses Gefühl gerne mal verdrängte... wenn es ihm aber wieder einfiel, schien es, dass er sich dazu zwingen musste, etwas zurück zu schrauben. Er wollte @Ricardo Chester nicht verlieren. Wenn er ahnen würde, was dieser in Wirklichkeit plante, würde es ihm mit Sicherheit das Herz raus reißen... Doch bis dahin, ahnte er rein gar nichts ... denn was das anging, war er einfach ein klein wenig zu naiv ...






nach oben springen

#3

RE: Wohnzimmer mit Küche

in Harvey Loki Morrigan 24.10.2017 20:11
von Ricardo Chester • 16 Beiträge

@Harvey Loki Morrigan




Ricardo hatte wirklich stressige Wochen hinter sich. Anstatt seinen normalen Plan weiter zu führen musste er tatsächlich die letzten 2 Monate auf Geschäftsreise verbringen. Eigentlich sollte die Geschäftsreise nur eine Woche gehen aber das Problem war, dass er und sein Geschäftspartner nicht auf einen Nenner kamen und so kam es dass es sich dann bis gestern hinzog. Eigentlich wollte er dann noch eine Woche in Tokio bleiben aber er hatte sich umentschieden. umso schneller er wieder zuhause in LA war umso schneller konnte er seine Pläne gegenüber @Harvey Loki Morrigan weiter führen. Und so war er heute Nacht erst gelandet und hatte sich dann einfach nur schnell zuhause umgezogen, eine Übernachtungstasche gepackt und sofort mit seinem Wagen zu Harvey gefahren. Wenn Ricardo ehrlich zu sich selbst war, hatte er den kleinen ja schon vermisst aber die Wut auf Harveys Vater war einfach zu groß um sich davon ablenken zu lassen. Ein Seufzen entfuhr ihm als er sich nocheinmal durch die Haare strich und dann mit seiner Tasche in der einen Hand auf die Klingel bei Harvey drückte. Das konnte nun dauern, denn immerhin war der kleine wahrscheinlich alleine zu hause und versuchte zu lernen oder ähnliches. Wahrscheinlich erwartete er nichtmal Besuch.

Doch Harvey öffnete die Türe schneller als Ricardo schauen konnte. ,,Okay das ging ja schnell.",lachte er und wurde auch schon in eine enge Umarmung gezogen. Ricardo ließ seine Tasche fallen und legte beide Arme um den zierlichen Harvey. Seine Augen schlossen sich und er hauchte einen kleinen Kuss auf seinen Haarschopf. ,,Ich hab dich auch vermisst, kleiner.",schmunzelte er und drückte ihn nochmal eng an sich ehe er ihn los ließ und mit Harvey hinein ging. ,,Ja eigentlich erst nächste woche aber ich habe es früher geschafft.",lächelte er. ,,Und mein erster Weg führte mich natürlich zu dir.", grinste er und setzte sich erstmal ins Wohnzimmer. Harvey kam da auch schon mit zwei Bieren und Ricardo sah ihn kopfschüttelnd aber mit einem Grinsen auf den Lippen an. ,,Zuerst lief es wirklich schrecklich aber du kennst mich, ich bekomme immer das was ich will.", zwinkerte der ältere dem jungen Mann neben sich zu und legte einfach einen Arm um sich. Langsam ließ er sich ein wenig nach hinten fallen und lehnte sich mit dem Rücken an die Couch von Harvey an , mit Harvey im Arm natürlich. ,,Ging es dir denn soweit gut? Oder muss ich irgendwem den Kopf abreißen? Du weißt ich mach das Kleiner.",sagte er und man hörte schon herraus dass er das ernst meinte aber dennoch in leichten Spaß unter gebracht hatte. ,,Wie wäre es wenn wir beide uns heute einen schönen Abend machen? Wir bestellen uns etwas zu essen , danach nehmen wir uns ein wenig Knabberzeug mit ins Bett und dann schauen wir ein paar Filme und ich bleib heute Nacht bei dir? Na? Wie wärs?",sah Ricardo ihn an. Für einen Moment war Ricardo von seinen Augen gefesselt. Harvey war wirklich schon ein wirklich schöner Mann geworden. Er war nicht mehr das Kind , dass er damals kennen gelernt hatte. Im Gegenteil. Er war attraktiv und wirklich Ricardos Beuteschema. Das schlimme war ja sogar noch, dass Ricardo wirklich symphatie für den jungen Mann entwickelt hatte und er konnte nicht anders und musste den jungen Mann in dem Moment nur noch ein wenig mehr an sich heran drücken. Was war nur mit Ricardo los?


Harvey Loki Morrigan Liebt es!
Harvey Loki Morrigan findet das sexy!
Harvey Loki Morrigan himmelt es an!
zuletzt bearbeitet 24.10.2017 20:12 | nach oben springen

#4

RE: Wohnzimmer mit Küche

in Harvey Loki Morrigan 29.10.2017 17:01
von Harvey Loki Morrigan | 75 Beiträge

Harvey runzelte die Stirn, als er Ricardo dabei zu sah, wie er hinein kam. Er mochte ihn sehr und war ihm unendlich dankbar, dafür, dass er immer für ihn da gewesen war. Es war für den jungen Waisen eben keine Selbstverständlichkeit, nach dem plötzlichen Tot seiner Eltern jemanden zu finden, der noch für ihn da war. Klar, sein Onkel und seine Tante, taten ihr Menschen möglichstes ... aber in diesem Falle, suchte er trost in den Armen eines gleichaltrigen. Nachdenklich hob er eine Augenbraue an, als er seinen Blick auf sich spürte. Wieso machte dieser Kerl ihn immer so nervös? "Okay das ging ja schnell.", meinte dieser, nachdem Harvey ihm so schnell aufgemacht hatte. "Sorry, ich hatte es eilig, mich vor dem lernen zu drücken.", gestand er dann frecherweise und kratzte sich verlegen an der Wange. Als er dann meinte, dass er ihn auch vermisst hatte, folgte ein wohlig warmer Schauer in seiner Magengegend. Eigentlich hatte er die ganze Zeit über darüber gegrübelt, sich etwas zurück zu nehmen, denn er war sich beinahe Todes sicher, dass Ricardo nur Freundschaft für ihn empfand ... aber so hundert Prozent sicher, schien er sich dahingehend nicht gewesen zu sein und umsetzen, ließ es sich noch weniger. Was konnte man schon gegen das tun, was man eben empfand. Rein technisch gesehen kein Hexenwerk der Sonderklasse... Das sein erster Weg zu ihm führte, ließ ihn verstummen. Er hatte mit allem gerechnet, aber mit so einer Antwort dann doch nicht. "E-ehm ... d-das freut mich Ricardo ....", murmelte er und zögerte. Das stottern war natürlich ungeplant und ließ ihn ungewollt unbeholfener dastehen, als geplant. Mit einer nachdenklichen Miene sah er ihn an und lächelte dann sanft. Der Spaziergang in die Küche, um die nötige Verpflegung zu besorgen, war Harvey daher eine angenehme Unterbrechung. Erst nachdem das erledigt war, setzte er sich wieder zu Ric aufs Sofa und lächelte ihn kurz an. ,,Zuerst lief es wirklich schrecklich aber du kennst mich, ich bekomme immer das was ich will.", meinte dieser dann, nachdem er ihn gefragt hatte, wie es denn gelaufen sei. Dieses Zwinkern, brachte ihn erneut aus der Fassung, weswegen er kurz ein paar Augenblicke verstreichen ließ, ehe er weiter sprach. ,,Ging es dir denn soweit gut? Oder muss ich irgendwem den Kopf abreißen? Du weißt ich mach das Kleiner!", meinte er dann und Harvey lachte leise. "Ja, es ist alles gut. Die Uni raubt mir nur den letzten Verstand ...", meinte er und kratzte sich an der Wange. "Das du also jemandem den Kopf abreißt, ist nicht notwendig!", erklärtet er dann mit einem leichten Grinsen. Als er dann noch seinen großen Arm um ihn legte, war es voll ganz zu ende mit dem Denken. Verlegen biss er sich kurz auf die Unterlippe. ,,Wie wäre es wenn wir beide uns heute einen schönen Abend machen? Wir bestellen uns etwas zu essen , danach nehmen wir uns ein wenig Knabberzeug mit ins Bett und dann schauen wir ein paar Filme und ich bleib heute Nacht bei dir? Na? Wie wärs?", schlug Ricardo dann vor, ehe Harvey leise schluckte. Er wollte bei ihm pennen? Unsicher hob er eine Augenbraue an, ehe er ihm direkt in die Augen sah. "Ich... finde das ist eine gute Idee...", meinte er dann und lächelte ihn sanft an. Auch wenn das Angebot ein wenig plötzlich gekommen war, freute er sich tierisch über den Gedanken. "Was willst du dir denn ansehen?", fragte er mit einem Blick auf die Uhr. Es würde locker für 3 Filme reichen. Unsicher sah er Ric an... so nahe wie grade, war er ihm selten gewesen. Er roch gut und sein Körper, fühlte sich massiv und fest an, wie ein Fels in der Brandung. Harvey spürte, wie sein Herz immer schneller schlug und er sich einfach aufgehoben und glücklich fühlte. Wieso hatte er dieses Gefühl von @Ricardo Chester 's Anwesenheit nur so tierisch vermisst?






nach oben springen

#5

RE: Wohnzimmer mit Küche

in Harvey Loki Morrigan 01.11.2017 00:47
von Ricardo Chester • 16 Beiträge

@Harvey Loki Morrigan


Ricardo war froh wieder hier in Amerika zu sein. Diese verdammte Geschäftsreise hatte ihn wirklich genervt und das beste an allem war, dass er endlich wieder bei Harvey sein konnte. ,,Vor dem Lernen drücken also?",schmunzelte Ricardo. ,,Also bin ich jetzt der Grund weswegen du nicht mehr lernen kannst? Ich lenke dich also ab jetzt zu sehr ab, sodass du nicht lernen kannst.",grinste Ricardo dem kleineren entgegen und grinste mit dem Arm über seiner Schulter. Auch als sie sich gesetzt hatten legte Ricardo den Arm um Harvey und zog ihn eng an sich heran. ,,Ich bin gerne deine Ablenkung. Ich böser Junge. Heißt das ich bin jetzt ein Bad Boy? Dein ganz persönlicher vielleicht?", grinste Ricardo und strich Harvey leicht mit einer Hand durch die Haare. Ricardo wusste nicht wieso er grade so drauf war, vielleicht weil er ein wenig mehr auf Flirtkurs gehen wollte? Immerhin wusste Ricardo ja dass Harvey auf Männer stand, bzw ahnte er das aber sicher konnte er sich da leider nicht sein. Ricardo selbst war es egal ob Mann ob Frau, bei ihm musste der Charakter stimmen und Harvey hatte einen Charakter. Harvey war echt süß vorallem wenn er rosa auf seinen Wangen wurde oder wenn er verlegen wurde. ,,Ach schade, ich hatte mich wirklich gefreut endlich jemanden den Kopf abreißen zu können.",lachte Harvey und versuchte traurig zu schauen, was nicht ganz funktionierte. Als Harvey dann aber sagte dass es mit dem übernachten eine gute Idee war konnte Ricardo nicht anders als zu grinsen. ,,Gut ich bestell uns was übers Handy und dann schauen wir schon mal einen Film und wenn das Essen kommt essen wir halt nebenbei. Aber sei gewarnt. Ich schlafe heute Nacht in deinem Bett mit dir an meiner Seite , Hübscher.",und mit diesen Worten drückte Ricardo dem jüngeren einen Kuss auf die Stirn. So viel Nähe war ungewöhnlich für Ricardo aber er wollte sein Ziel ja unbedingt erreichen. Das diese Nähe und die aufkommenden Gefühle ihm gefielen, verdrängte Ricardo. Er wollte es nicht wahr haben. Schon seit längerem spürte Ricardo, dass sich etwas an seinen Gefühlen für Harvey verändert hatte doch er wollte auf keinen Fall dass es wahr ist also dachte Ricardo, dass verdrängen die richtige Methode dafür wäre aber so einfach war das nicht. Ricardo saugte den Duft von Harvey jedes mal aufs neue ein und seine ganze Haut kribbelte, er wollte diesen Kerl einfach nie mehr loslassen und an seiner Seite haben. Ein leises Seufzen überkam seine Lippen als er das Essen dann über sein Handy per APP bestellte und dann lehnte er sich wieder nach hinten an die Couch und zog Harvey wieder an sich heran. ,,Was für Filme hast du denn da? Ich schaue eigentlich alles. Wenn du magst darfst du aussuchen. Hauptsache wir schauen den Film gemeinsam und wer weiß, so wie ich uns kenne schauen wir noch ein paar mehr.",schmunzelte Ricardo und sah dem jüngeren in die Augen. Hatte man ihm schon mal gesagt, dass seine Augen verdammt gefährlich sind? Sieht man einmal hinein möchte man niemals wieder etwas anderes sehen und diese feinen Gesichtszüge, dieser Blick und diese verdammt wundervollen Lippen, ein zierlicher Körper und Ricardo war schon wieder dank Harveys Augen ein wenig abgelenkt und bemerkte gar nicht , dass er ihn immer noch ansah. Wieso nur fühlte es sich bei Harvey in der Nähe so unglaublich gut an? Wieso nur, bekam er diesen jungen Mann nicht aus seinem Kopf und wieso musste Ricardo, diesen Mann in seinem Arm schon ganz bald in naher Zukunft ziemlich zerbrechen? Hatte Ricardo wirklich so einen Hass auf Harveys Vater entwickelt, dass er einer unschuldigen Seele weh tun wollen würde?

Diese braunen Augen machten ihn fertig. Leicht strich er Harvey durch die Haare und legte seine Hand an seine Wange. ,,Weißt du was meine Lieblingsfarbe ist seit neuestem?",schmunzelte der ältere und grinste kurz danach. ,,Deine Augenfarbe. Schokoladenbraun. Ich liebe Schokolade und deine Augen liebe ich genauso.",sprach Ricardo ernst und sah ihn dann kurz schmunzelnd an. Ricardo wusste, dass er heute ziemlich direkt war aber das war ja alles Teil des Plans. Ihm war schließlich nicht entgangen wie der liebe Harvey auf ihn reagiert und genau das zeigte ihm, dass er von seinem eigentlichen Ziel nicht weit entfernt war. Wahrscheinlich musste er ihm einfach nur den frechen Erwachsenen halbromantiker vorspielen und ein paar liebe und süße Sachen sagen, ein wenig Zeit mit ihm verbringen und irgendwann mit ihm schlafen und schwupps war der kleine verliebt. Wenn er es jetzt nicht schon war. Ricardo wusste nicht wie weit Harvey schon Gefühle für ihn aufgebaut hatte aber Ricardo wusste, dass er Gefühle für ihn hatte und leider war es auch andersrum , auch wenn Ricardo immer noch bestritt, dass er Gefühle für den jüngeren hatte. Wenn Harveys Vater nur wüsste mit wem sein Sohn grade kuschelnd auf der Couch sitzt, dann würde er sich iim Grabe umdrehen aber das war Ricardo egal. Er würde seine Rache bekommen egal wie viele Herzen er dafür brechen müsste auch wenn es sein eigenes Herz war. Langsam nahm er den Arm von Harvey hinunter und holte seine Geldbörse aus der Hosentasche und legte es auf den Tisch. ,,Heute lade ich dich zum Essen ein. Dann hast du wirklich die Ausrede, dass ich dich vom Lernen abgehalten habe.",schmunzelte Ricardo und trank dann einen Schluck von seinem Bier. Irgendwie freute sich Ricardo jetzt schon auf diesen Abend und die Nacht. Ricardo hatte nicht vor mit dem kleinen zu schlafen. Er wollte nicht seinen Körper. Ricardo wollte sein Herz. Erst würde er sein Herz glücklich machen und dann würde er dieses in tausend Teile zerbrechen lassen, bis es komplett kaputt war und Harvey selbst am Ende wäre. Wie sagt man so schön? Liebe macht Blind. Und in diesem Falle würde das Sprichwort sogar richtig dazu passen.


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Cami Fernandez
Besucherzähler
Heute waren 2 Gäste , gestern 10 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 665 Themen und 10444 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de